Bodenkundliche Baubegleitung (BBB) 
«Offenlegung Alter Tych» in Riehen BS 

Bauherrschaft

Tiefbauamt Basel-Stadt und IWB Basel

Auftraggeber

IWB Basel, 2010 bis 2011

Folgeauftrag durch IWB: Monitoring der Bodenverbesserungen 2011 bis 2016

Auftrag

Erarbeiten eines Bodenschutzkonzeptes; Beratung der Bauleitung während der Submission; Instruktion des Unternehmers bezüglich Bodenschutzmassnahmen; Baubegleitung der bodenrelevanten Erdarbeiten; Schlussab­nahme der rekultivierten Böden; Erfolgskontrolle der Bodensanierungen

Speziell

Die gesamten Bauarbeiten fanden in der Grundwasserschutz­zone 2 statt. Mit dem überschüssigen Bodenmaterial wurden 2 landwirtschaftlich genutzte Flächen mit flachgründigen Böden und entsprechend hohem Auswaschungsrisiko saniert. Dabei wurden zwei unterschiedliche Methoden angewendet: Auf der einen Fläche – wurde der bestehende, skelettreiche Boden bis auf 60 cm abgetragen und anschliessend ein kompletter Bodenaufbau mit A- und B-Boden realisiert. Die andere Fläche wurde ohne vorgängige Abhumusierung – mit ca. 25cm A-Boden überschüttet. 

Die beiden sanierten Flächen werden bis 2016 bodenkundlich beobachtet. Mit dieser Erfolgskontrolle soll die Zweckmässigkeit der zur Anwendung gekommenen Sanierungsmethoden abschliessend beurteilt werden.

Die Langen Erlen: Das Trinkwasserreservoir der Stadt Basel.
Der neue Bachlauf des «Alten Tychs». Links vom Bach die Baupiste, welche später in einen neuen Flur- und Spazierweg umgestaltet wurde.
Anlegen des «neuen» Bodens am Empfängerstandort 1 (im Hintergrund der Spittelmatthof).